Die Crux im Januar

Am ersten Ersten, das ist wahr,
beginnet stets das neue Jahr.
Wenn alles dunkel, nass und kalt
starten wir von Neuem halt.

Quälen uns ins Fitnesscenter,
stemmen dort so manchen Zentner.
Ernähren uns neu ohne Zucker,
so ein paar Tage schafft man’s locker.

Aber dann rächt sich die Lust
aus Displizin wird plötzlich Frust.
Langsam zieht das inn’re Schwein
wieder in den Alltag ein.

und so geht es, das ist wahr,
allen immer, jedes Jahr.

 

Übrigens: Als kleine Aufmunterung im Januar werde ich am Freitag, 26. Januar um 19.30 Uhr in der Mediothek Hinwil (Alte Zihlstrasse 2A) aus meinem Kurzgeschichtenband „Nur ein Kuss“ vorlesen. Anschliessend gemütliches Zusammensein beim Apéro

Advertisements

Näbel isch

Näbelisch, Näbelischn, äbeli schnäb elischn äbel – äbe, lisch gäng dicht, mer hät hüt chuum meh s Münschter gseh, münsch terg seemün – meh Müntschi wär schöö. Vo Grytibänze, aber bevor si am Zibelemärit Zibelechueche hei gässe. Scho vergässe. Es isch drum Januar, janu – s isch wahr.

Oder isch es ächt im Oktober uf em Bachtel gsii? Mer chunt i däm Näbel nümm druus.